Paparazzi im Taparazzi

Ein Glamour Shooting muss nicht immer im Studio stattfinden, manchmal darf es etwas besonderes sein - zum Beispiel das Taparazzi in Halle

Manchmal wird auch mir mein wunderbar großes Studio zu eng und ich begebe mich „on location“, um einen anderen Glamour-Look zu kreieren. Im April habe ich mir als Location das Taparazzi in Halle ausgesucht, das mit seiner einzigartigen Inneneinrichtung und verschiedenen Raumkonzepten wohl jeden Fotografen begeistert.

Die Grundidee

Diese Idee, an einer anderen Lokalität (Bar/Restaurant/Hotel) zu fotografieren, lässt mich schon seit einigen Jahren nicht los. Bis jetzt hatte mir noch die passende Location gefehlt. Es sollte eine besondere Kombination aus Styling, Location und Outfit werden. Ich wollte nur mit dem vorhandenen Tageslicht und kleinem Equipment eine besondere Stimmung schaffen. Mich von den Gegebenheiten inspirieren lassen.

Das Outfit

Tatsächlich war das erste woran ich gearbeitet habe, das Outfit. Noch bevor ich wußte, wo wir das Fotoshooting realisieren können. Ich hatte als erste Vision einen Fotostil Ton-in-Ton im Kopf, also weinrotes Kleid vor rotem Hintergrund. Später kamen noch weitere Anforderungen dazu: viel Stoff, damit es gut schwingt, ein enges Oberteil, das aber nicht zu freizügig ist und trotzdem weiblich. Dieses Outfit gab es in dieser Form nicht, ich musste mir also etwas einfallen lassen. Das schöne bei Fotos ist, dass man die Details des Outfits nicht sehen kann, vor allem, wenn es um Portraits geht – da steht die Person im Vordergrund und das Outfit ist nur der Supporter. Um also ein Kleid nach meinen Vorstellungen zu bekommen, musste ich es selbst entwerfen. Der Rock als Tellerrock genäht, mit zwei verschiedenen Stoffen, um die Bewegung im Rock durch eine glänzende Lage sichtbar zu machen. Für das Oberteil habe ich ein Spitzentop gekauft und die Ärmel gekürzt.

Das Styling

Beim Styling haben wir uns auf einen eleganten Look geeinigt. Make-up und Haare waren auf das Outfit abgestimmt. Die Haare in Wellen gelegt und die großen roten Blüten haben den Look abgerundet und ihm einen extravaganten spanischen Touch gegeben. Das Styling ist bei diesen Shootings ganz entscheidend, weil es den Typ und den Ausdruck des Models noch zusätzlich unterstreicht. Es bringt die Idee des Outfits mit der Individualität der Frau in Einklang.

Die Location

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an das Taparazzi-Team und Lars Klemm, der uns die Location zur Verfügung gestellt und alle Freiheiten gegeben hat. Das Restaurant hat einen südländischen Charme und ist durch die verschiedene Möblierung der Räume sehr abwechslungsreich. Ganz unterschiedliche Stimmungen, Farben und Stile treffen dort aufeinander. Im Eingangsbereich fühlt man sich wie in einer sonnigen Strand-Bar, viel helles Holz und mediterrane Deko. Ganz anders das Raucherzimmer: dunkles Leder, dunkles Holz und wie ein Herrenzimmer gestaltet. Und der „Nachtgarten“ mit seinem Wintergarten-Flair – viele Grünpflanzen, die auf ein Farbkonzept mit türkisen und dunkelgrauen Tönen treffen. Alle Räume hatten ein inspirierendes Ambiente, dass nur auf uns gewartet hat.

Das Licht

Ich gehöre nicht zu den Fotografen, die viel Technik und Equipment brauchen, um ihren Stil umzusetzen. Mir reicht ein Reflektor und eine gute Kamera. Ich liebe es, auf die Gegebenheiten zu reagieren und die Bilder aus der Inspiration entstehen zu lassen.

Das Taparazzi hat in jedem Raum eine Fensterfront. Das ist ideal, um an hellen Tagen die Stimmung der Location einzufangen. Licht ist dann überall und lässt sich bei Bedarf auch über den Reflektor steuern.

Das Shooting

Nicole hat unser Model im Studio mit Make-up und Haar-Styling bereits vorbereitet. Das Finish mit den großen Blüten im Haar und dem Outfit haben wir vor Ort fertig gestellt. Zum Aufwärmen haben wir in der „Strandbar“ begonnen – mit Fotos an den Tischen, am Fenster (von außen) und an der Bar (Ganzkörper). Das Outfit passt perfekt zum südländischen Flair.

Danach sind wir in den Raucher-Bereich gewechselt, mit Posen auf der Ledercouch in verschiedenen Varianten. Auch kleine Möbelstücke wie ein Lederhocker bieten viele Möglichkeiten für den Einsatz beim Fotoshooting.

Im „Nachtgarten“ haben mich die Gerüstelemente besonders inspiriert und wir haben einen schwebenden Engel mit ganz viel Stoff und Leichtigkeit kreiert.

Die Auswahl der Portraits

Bei soviel Abwechslung ist es immer schwer, sich für die besten Motive zu entscheiden. Ich achte dabei immer darauf, möglichst unterschiedliche Einstellungen, Hintergründe und Posen auszusuchen. Bei Fotoshootings wird viel ausprobiert, aber erst am Computer sieht man, was wirklich funktioniert. Die Nachbearbeitung der besten 20 Motive bringt dann noch den letzten Glanz und die Strahlkraft der Bilder heraus.

Du möchtest mehr davon sehen? Hier ist das Making-of zum Shooting:

So viele verschiedene Facetten mit nur einer Location und einem Outfit – mein Fazit: das machen wir auf jeden Fall wieder! Du findest das spannend und möchtest auch mal ein großes Glamour Shooting an einer besonderen Location machen? Melde Dich bei mir und wir planen Dein unvergessliches Fotoshooting.

Beitrag Teilen

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter