Portrait Fotoshooting / Fotografin Christina Schubert, Halle

Das perfekte Outfit für Dein Fotoshooting

Die einmalige Gelegenheit in Deinen schönsten Outfits auf Fotos phantastisch auszusehen.

Über dieses Thema machen sich viele im Vorfeld keine Gedanken, weil ihnen nicht bewußt ist, wie viel das perfekte Outfit ausmacht. Ein Fotoshooting ist etwas besonderes, ein Erlebnis dass man sich nur selten gönnt. Außerdem die einmalige Gelegenheit in seinen schönsten Outfits auf Fotos phantastisch auszusehen. Deswegen ist die Devise: Klotzen nicht kleckern! Die Formel ist: Schöne, fließende Stoffe + gut sitzende Oberteile + atemberaubende Kleider + lebendige Farben.

Bei dem Portraitshooting geht es um die beste Version eurer selbst. Stellt euch vor ihr seid zu einer Hochzeit eingeladen und müsst ein passendes Outfit finden – genau das ist auch eines der Outfits, die ihr zum Shooting mitbringen solltet. Ein tolles Kleid aus fließendem Stoff mit einem hinreißenden Dekoltee, in einer bezaubernden Farbe. Ansonsten geht es beim Outfit hauptsächlich um das Oberteil. Die wichtigsten Kriterien sind: Farbe, Schnitt, Stoff.

Outfits, die besser im Kleiderschrank bleiben

Bequeme Sweatshirts und weite Baumwoll-Oberteile im Zelt-Look – diese Teile „tun nichts für Dich“. Die weibliche Figur inklusive aller charakteristischen Rundungen geht darin völlig verloren. Der Oberkörper hat keine Form mehr und geht auf dem Portrait im Stoff unter. Das gilt übrigens für alle Kleidergrößen!

Schwarze langärmelige Blusen und Kleider, denn Schwarz schluckt Licht. Das bedeutet auch, dass man keine Schatten mehr erkennt. Schatten sind bei Kleidung aber extrem wichtig, um Konturen und Unterbrechungen erkennen zu können. Diese Unterbrechung ist z.B. der Übergang zwischen Arm und Oberkörper – bei schwarzer Kleidung wird dieser Bereich optisch zu einer Masse – das macht automatisch kräftig und massig, selbst bei schlanken Frauen.

Oberteile mit großen Mustern oder Aufschrift / Druck. Bei einem Portrait geht es um die Person, die Kleidung sollte die Ausstrahlung des Gesichtes nur unterstreichen. Bei großen Mustern, Blumen, vielfarbigen Drucken wird das Bild unruhig und das Auge des Betrachters wird vom Gesicht abgelenkt. Bei Prints (z.B. auf T-Shirts) versucht man immer die Aussage des Aufdrucks (Schrift) oder das Bild zu erkennen. Also im Schrank lassen.

Farbe – schwarz ist keine Farbe

Helle Farben lassen euch zusätzlich strahlen. Farben, die zu eurem Typ passen machen das Portrait interessanter und lebendiger. Gerne auch kräftige Farben, aber bitte kein Neon. Auf einem Portrait wirken einfarbige Kleidungsstücke immer am besten, weil große Muster und Blumen eher vom Gesicht ablenken. Alles was glitzert, Pailletten und Strass machen die Bilder besonders glamourös.

Schnitt – nichts verstecken

Der Schnitt sollte möglichst figurbetont und eng anliegend sein. Dabei ist es egal ob ihr Kleidergröße 36 oder 44 tragt. Beim Schnitt von Kleidern ist eine Taillierung wichtig und ein schönes Dekolleté. Das wichtigste Kriterium ist aber: das Outfit muss gut passen, also sitzen.

Stoff – es muss fließen

Leichte Stoffe sehen besonders elegant aus. Es muss nicht die teure Seide sein, aber leichte Blusenstoffe, Chiffon, alles was euch leicht umspielt ist super. Sollte es zu sehr fließen, bändigen wir den Stoff mit Klemmen und passen ihn an euren Körper an. Bitte keine derben Baumwoll- oder Leinenstoffe oder dicke Strickpullover mitbringen, das trägt auf.

Tipp: Bringt zum Shooting eure Lieblingsteile mit, die ihr selten oder noch nie anhattet, weil die passende Gelegeheit gefehlt hat. Ich selbst habe einige schöne Teile im Schrank hängen, die ich noch gar nicht, oder nur selten anhatte. Manchmal kaufe ich etwas, weil es einfach super aussieht, ohne einen Anlass zu haben. Ich weiß nämlich genau, wenn es wieder mal eine wichtige Gelegenheit gibt, renne ich stundenlang rum und finde nichts, dass mir gefällt.

An die passende Unterwäsche denken

Am besten vorher alles noch mal anprobieren – gleich mit der passenden Unterwäsche. Bei Kleidern und Tops darauf achten, dass die Unterwäsche darunter möglichst nicht sichtbar ist. Bitte bringt auch immer ein paar einfache ärmellose Tops mit. Am besten in schwarz und weiß. Weitere Hinweise zu Accessoires und Schuhen. Thema Shapewear (altdeutsch: Miederhöschen oder Liebestöter): Wenn ihr enge Outfits tragt (was ja eure Aufgabe ist), sitzt immer alles besser mit Shapewear, vor allem im Bauch- und Hüftbereich. Ihr fühlt euch dann wohler und habt einfach eine super Figur.

Vor jedem Shooting findet eine persönliche Vorbesprechung statt, in der alle diese Fragen individuell geklärt werden und wir finden zusammen eure besten Outfits. Du möchtest mehr über das Glamour-Shooting erfahren? Hier findest Du alle Informationen dazu.

Hinweis: Diese Empfehlungen beziehen sich NUR auf das Fotoshooting, nicht darauf, welche Outfits generell zu euch passen, oder euch gut stehen. Beim Shooting gelten für optimale Portraits oft andere Grundsätze.

Beitrag Teilen